5 Tipps für eine bessere Gehaltsverhandlung

5 Tipps für eine bessere Gehaltsverhandlung

24. Juni 2020

Mit der Führungskraft über eine Gehaltserhöhung sprechen- Dieser Moment löst bei vielen Panik aus. Dabei gibt es ganz einfache Tipps, mit denen die Verhandlung gelingt.

 

Tipp 1: Vorbereitung ist alles

Dieses altbekannte Motto gilt auch für jede Gehaltsverhandlung. Je besser man inhaltlich und rhetorisch vorbereitet ist, desto eher bekommt man schlussendlich die erwünschte Gehaltserhöhung. Entscheidend ist hierbei sich vorher schon zu überlegen: Was genau will ich erreichen? Was könnte der Chef gegen meine Forderungen vorbringen - und wie kann ich das entkräften?

 

Tipp 2: Richtiges Timing

Auch wenn es so erscheint als gebe es keinen richtigen Zeitpunkt für sein solches Anliegen:  Es gibt schlechteres und besseres Timing. Doch wann wäre es angemessen ein Gehaltsgespräch aufzusuchen? Empfehlenswert ist es, das Gespräch im Vorhinein anzukündigen. So fühlt sich die Führungskraft nicht überrumpelt, kann sich vorbereiten und Zeit einplanen. Ebenfalls nicht unwichtig: Wie steht es generell gerade um die Einrichtung bzw. das Unternehmen? Werden Mitarbeiter entlassen, sind die Erfolgschancen einer Gehaltserhöhung natürlich geringer.

 

Tipp 3: Realistisch sein

Um das eigene (zukünftige) Gehalt realistisch einschätzen zu können, ist es wissenswert, wie hoch das Durchschnittsgehalt für die jeweilige Position ist und wie viel in etwa andere Personen in ähnlichen Jobs verdienen.

 

 

Tipp 4: Überzeugendes Auftreten

Das Auftreten und die Ausstrahlung bei einer Gehaltsverhandlung spielen eine sehr große Rolle. Viele beginnen zunächst schüchtern und abwartend. Das ist jedoch ein Fehler, denn der Arbeitgeber spürt sofort die Unsicherheit. Von Beginn an sollte man stattdessen selbstbewusst und energievoll in das Gespräch gehen.

 

Tipp 5: Schlagkräftige Argumente

"Warum sollte ich Ihnen mehr Geld zahlen?" könnte eine Frage lauten, die Ihnen die Führungskraft entgegenbringt. Das heißt, sie müssen aussagekräftige Gründe, wie beispielsweise persönliche Erfolge, ihren Stellenwert im Team oder die Übernahme zusätzlicher Tätigkeiten gedanklich bereithalten, um sie als Argumente für die Gehaltserhöhung nutzen zu können. Vermeiden sollte man jedoch sich im Gespräch mit anderen Kollegen zu vergleichen. Es geht vielmehr um die eigenen Stärken, warum diese einen unverzichtbar machen und deshalb eine Gehaltserhöhung rechtfertigen.

Wie funktioniert Pflegia? Interessiert? Registriere dich jetzt auf Pflegia

Ähnliche Beiträge

Familiengründung und Pflegekarriere – (wie) funktioniert das?

Familiengründung und Pflegekarriere – (wie) funktioniert das?

Carola W., Pflegefachkraft aus Berlin und zweifache Mutter gibt Tipps, wie sich Familiengründung und Pflege Karriere vereinbaren lassen.

Tabuthema Gewalt: Ein gewaltiges Problem in der Pflege

Tabuthema Gewalt: Ein gewaltiges Problem in der Pflege

Überforderung, Unterqualifizierung, Personalmangel: Schlechte Rahmenbedingung verstärken Gewalt in der Pflege