Mobbing in der Pflege - Verbreitetes Phänomen?

Mobbing in der Pflege - Verbreitetes Phänomen?

22. Dezember 2021

Mobbing in der Pflege - Verbreitetes Phänomen?

Mobbing am Arbeitsplatz ist weit verbreitet und nicht unbedingt typisch für Pflegeberufe. Dennoch ist schikanöses Verhalten hier alltäglich, weil die Strukturen in der Pflege dies begünstigen. Warum das so ist und wie Sie sich als Pflegekraft gegen Mobbing im Beruf zur Wehr setzen können, lesen Sie hier.

Kleine Sticheleien oder ernstes Problem – ab wann spricht man von Mobbing?

Mobbing am Arbeitsplatz fängt meist klein an. Der Betroffene merkt zu Beginn oft selbst nicht einmal, dass er das Opfer schikanöser Kollegen geworden ist. Er fühlt sich unwohl und freut sich weniger auf die Arbeit, kann aber noch nicht genau zuordnen, woher dieses Gefühl kommt. Täter beginnen mit kleineren Bemerkungen und Sticheleien, die den Betroffenen immer intensiver treffen. Spricht er das Verhalten an, leugnen die Täter negative Intentionen und stellen die getätigten Aussagen als harmlose Witze oder sogar als “Beweise für eine gute Beziehung” dar.

Von Mobbing kann dann gesprochen werden, wenn eine oder mehrere Personen ein Opfer über einen ausgedehnten Zeitraum schikanieren. Dabei spielt nicht nur die Absicht der Täter eine Rolle, sondern auch die Gefühlslage des Opfers. Betroffene leiden infolge von Mobbing an einem reduzierten Selbstwertgefühl und gehen nur noch ungerne zur Arbeit. Täter mobben oft in der Absicht, das Selbstbewusstsein der anderen Person negativ zu beeinflussen und ihrem Ansehen zu schaden. Dies geschieht in den meisten Fällen aus der Angst heraus, selbst nicht von Kollegen anerkannt zu werden. Täter wollen sich selbst behaupten und sich stärker darstellen, indem sie andere Pflegekräfte herabwürdigen.

Mobbing in der Pflege – leiden Pflegekräfte häufiger?

Pflegeberufe wie Krankenpfleger begünstigen leider Mobbing am Arbeitsplatz. Im Jahr 2010 wurde im Rahmen einer Studie (https://www.eurofound.europa.eu/de/surveys/european-working-conditions-surveys/fifth-european-working-conditions-survey-2010) ermittelt, dass jeder Fünfte bereits von Mobbing betroffen war. Führungskräfte in der Pflege leugnen allerdings oft, dass Schikane am Arbeitsplatz in sozialen Einrichtungen weit verbreitet ist.

Mobbing im Job geht oft von schwachen Persönlichkeiten aus, die an einem niedrigen Selbstbewusstsein leiden. Kommt hierzu dann die hohe Belastung im Pflegeberuf, nutzen die Betroffenen die Schikane ihrer Kollegen als Ventil. Dies ist besonders schädlich, da Pfleger und Pflegerinnen auf ihre Patienten ausgeglichen wirken sollten, um eine beruhigende Atmosphäre zu schaffen. Mobbing kann das Arbeitsklima im gesamten Team infizieren und die soziale Kompetenz betroffener Pflegekräfte beeinflussen.

Mobbing am Arbeitsplatz – wie können sich Pflegekräfte zur Wehr setzen?

Pflegeberufe sind von einem hohen Stresslevel, einer anspruchsvollen Arbeit und langen Arbeitsstunden geprägt. Oft liegen die Nerven blank, was zu einem erhöhten Konfliktpotenzial führt. Auch wenn es schwierig erscheint: Kommunikation ist der grundlegende Faktor, der Mobbing am Arbeitsplatz reduzieren oder verhindern kann. Feindseligkeiten und Streitereien sollten in offenen Gesprächen angegangen werden, die idealerweise in der Gegenwart einer neutralen Person geführt werden.

Oft stehen Opfer jedoch vor dem Problem, dass sie selbst das Gespräch suchen, aber der Täter sich nicht kooperativ zeigt. Dies ist insbesondere dann schwierig, wenn das schikanöse Verhalten von einem Vorgesetzten ausgeht. Scheuen Sie als Betroffener nicht davor zurück, sich Hilfe zu holen. Der falsche Ansatz ist der Versuch, die Situation durch ein “Aussitzen” zu beseitigen. Dies verschlimmert Mobbing am Arbeitsplatz meist noch und kann Ihnen langfristig die Freude an Ihrem Pflegeberuf nehmen. Kapseln Sie sich nicht ab. Suchen Sie das Gespräch mit Kollegen und Führungskräften und sprechen Sie offen über die Situation.

Play Summary video
Interessiert? Registriere dich jetzt auf Pflegia

Ähnliche Beiträge

Pflegekräfte stellen sich vor: Johann aus der Intensivstation

Pflegekräfte stellen sich vor: Johann aus der Intensivstation

Zwischen Maschine und Mitgefühl: Der Pflege Job auf der Intensivstation ist eine Herausforderung - gibt aber auch viel zurück.

Tiere als Pflegehelfer: Alltagsbetreuung mit heilender Wirkung

Tiere als Pflegehelfer: Alltagsbetreuung mit heilender Wirkung

Tiere schützen vor Einsamkeit und spenden Trost. Sie leisten einen ganz besonderen Pflege Job